24.05.2018 / Ausland / Seite 7

Tribunal gegen Erdogan

Brüssel: Internationale Jury veröffentlicht Urteil über Kriegsverbrechen des türkischen Präsidenten an Kurden

Norman Paech

Es zeugt schon von gehörig Chuzpe, wenn ausgerechnet der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die schärfste Kritik an dem Blutbad übt, das die israelische Armee mit ihren Scharfschützen unter den Demonstranten im Gazastreifen angerichtet hat. Er hat aber zugleich mit seinen scharfen Worten und dem Abzug seines Botschafters aus Tel Aviv die lauen Reaktionen seiner NATO-Partner gegenüber den israelischen Verbrechen am Grenzzaun bloßgestellt. Ausgerechnet Erdogan, der in der Brutalität und der Rechtsverachtung seines militärischen Vorgehens gegen die kurdische Bevölkerung Netanjahu in nichts nachsteht. Beide sind sie Kriegsverbrecher »auf Augenhöhe«, doch immun gegen jegliche strafrechtliche Verantwortung wie so viele andere Kriegsverbrecher in den Spitzen der Staaten.

Um diese Ohnmacht angesichts der Verbrechen des Vietnamkrieges zu überwinden, schufen der Philosoph und Mathematiker Bertrand Russell und der Politiker und Schriftsteller Ken Coates vor üb...

Artikel-Länge: 5151 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe