16.05.2018 / Feuilleton / Seite 10

Jonischkan, Krex, Andersen

Jegor Jublimov

Als 20jähriger Schauspielstudent wurde Horst Jonischkan von Wolfgang Luderer für das Fernsehspiel »Golden Boy« (1958) entdeckt. Anderthalb Jahrzehnte lang konnte er in der Öffentlichkeit agieren, bevor er mit nur 41 Jahren nach langer Krankheit starb. Er spielte in Gegenwartsfilmen (»Das zweite Gleis«, 1962), Krimis (»Der Ermordete greift ein«, 1961), Kinder- und Märchenfilmen (»Kaule«, 1967). Unvergesslich bleibt bleibt er als Fritz Weineck in »Das Lied vom Trompeter« (1964) nach der Erzählung von Otto Gotsche. Der Jungkommunist war 1925 bei einer Kundgebung mit Ernst Thälmann, der bei der Reichspräsidentenwahl für die KPD kandidiert hatte, in Halle von der Polizei hinterrücks erschossen worden. Horst Jonischkans Geburtstag jährt sich am Sonnabend zum 80. Mal.

Am Montag konnte Brigitte Krex ihren 80. feiern. Die Schnittmeisterin (heute ...

Artikel-Länge: 2637 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe