12.05.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Transatlantischer Bruch

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Nichts scheint unsere Kapitalisten so sehr zu ärgern wie Donald Trumps Aufkündigung des Atom-Deals mit dem Iran. Die Regierungen der drei an dem Abkommen beteiligten EU-Staaten Frankreich, Britannien und Deutschland protestierten und kündigten an, sie würden an diesem Abkommen festhalten. Noch am Tag, als der US-Präsident die Aufkündigung des Abkommens bekanntgab, hatte der britische Außenminister Boris Johnson, der in der konservativen Regierung May den exzentrischen Rechtsaußen gibt, in Washington versucht, die US-Regierung umzustimmen. Der französische Präsident Emmanuel Macron gab sich bitter enttäuscht, dass es auch ihm trotz seiner Liebesgesten gegenüber Trump nicht gelungen war, ihn von dieser Kündigung abzuhalten. Nun müsse »Europa« zusammenhalten, sagte er, als er am Himmelfahrtstag den von Rechtskonservativen gestifteten »Karlspreis« in Aachen entgegennahm. Deutsche Regierungsvertreter klangen ähnlich.

Es geht ihnen allen aber ganz offensichtlic...

Artikel-Länge: 3388 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe