03.05.2018 / Medien / Seite 15

WDR stellt Mitarbeiter »frei«

Nach Vorwürfen wegen sexueller Belästigungen versucht Sender die Sache zu regeln

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) ist die größte ARD-Sendeanstalt. Und er hat ein großes Problem: Wie adäquat umgehen mit teilweise schon länger im Raum stehenden Vorwürfen sexueller Belästigung beim Medienriesen? Nachdem vor wenigen Wochen ein ehemaliger Auslandskorrespondent wegen derartiger Anschuldigungen suspendiert worden war, hat der Sender jetzt einen weiteren Mitarbeiter nach solchen Vorwürfen vorläufig aus dem Arbeitsprozess herausgenommen – »freigestellt« wird das genannt.

Eine WDR-Sprecherin bestätigte am Montag einen Medienbericht, wonach es um einen »hochrangigen« Mitarbeiter gehe. Tatsächlich handelt es sich um den Leiter des Programmbereichs Fernsehfilm, Kino und Serie, Gebhard Henke (63), wie dessen Anwalt Peter Raue am Montag mitteilte. Sein Manda...

Artikel-Länge: 2409 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe