03.05.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Hessentrojaner« gefährdet weltweite IT-Sicherheit

Wiesbadener Landesregierung will Verfassungsschutz Einsatz von Spionagesoftware erlauben

Marc Bebenroth

Nicht nur in Bayern, sondern auch in Hessen soll die Überwachung weiter vorangetrieben werden. Die »schwarz-grüne« Landesregierung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) legte dem Landtag in Wiesbaden am 14. November vergangenen Jahres ein Gesetz zur »Neuausrichtung« des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz vor, das bis heute noch von den Abgeordneten verabschiedet oder abgelehnt werden muss. Kern dieses Gesetzesvorschlags ist die Ermächtigung des hessischen Inlandsgeheimdienstes zur sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung sowie zum »verdeckten Zugriff auf informationstechnische Systeme«. Dahinter verbirgt sich der Einsatz von »Staatstrojanern«, also von im staatlichen Auftrag entwickelter Spionagesoftware, mit der Computer und mobile Endgeräte verdächtiger Personen infiziert und anschließend überwacht werden können.

Der Druck auf Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden ist gestiegen, da sich die Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommu...

Artikel-Länge: 3019 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe