18.11.2002 / Thema / Seite 10

Intrige gegen die Republik

Auf dem Weg zum 30. Januar 1933. Bankiers, Großgrundbesitzer und Industrielle verlangten von Hindenburg: »Hitler ins Reichskanzleramt«

Kurt Pätzold

Die Frage, wer Hitler in die Wilhelmstraße, in das Zimmer, in dem einst Otto von Bismarck regiert hatte, und also auf den Stuhl des Reichskanzlers brachte, gehört seit 1945 zu den in Geschichtsschreibung, Publizistik und Politik umstrittensten. Wenn in den letzten Jahren davon weniger zu hören war, bezeugt das nicht, daß unter den Zunftgenossen eine einheitliche Meinung erzielt worden wäre und die Wissenschaft das Thema zumindest für sich erledigt hätte. Das vorherrschende Beschweigen erweist sich vielmehr als eine Folge der »Abwicklung« und des damit verbundenen, gewollten Einflußverlustes jener Historikergruppe, die in einem Staate ohne Finanzkapital über Jahrzehnte forschungsgestützte Antworten auf die Frage »Wie konnte es geschehen?« zu geben vermochte und sich früh ein Verdienst daran erwarb, daß das Thema nicht in die Lade für »Unerforschliche Wege der Geschichte« abgelegt werden konnte.


Ein Schlüssel zum Ganzen


Wer sich mit den Quellen ...



Artikel-Länge: 15980 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe