27.04.2018 / Inland / Seite 5

Mit Hartz IV brechen

Paritätischer Wohlfahrtsverband fordert Abkehr von Armutssätzen und Sanktionen

Susan Bonath

Der Paritätische Wohlfahrtsverband will Hartz IV überwinden. Am Donnerstag stellte er in Berlin sein Reformkonzept mit elf Maßnahmen unter dem Titel »Hartz IV hinter uns lassen« vor. Danach soll die Bundesregierung die Regelsätze anheben und die Sanktionen abschaffen, Angebote für Qualifizierung und öffentliche Beschäftigung ausbauen sowie die Arbeitslosenversicherung stärken. Zugleich müsse der Mindestlohn steigen und auch für Hartz-IV-Bezieher gelten, was aktuell nicht der Fall ist. »Wir fordern einen konsequenten Paradigmenwechsel, der mit dem negativen Menschenbild bricht«, sagte Verbandschef Ulrich Schneider, er fordert, Respekt und Würde ins Zentrum des Unterstützungssystems für Arbeitslose zu rücken.

An Hartz IV als Kernstück der 2003 ausgerufenen »Agenda 2010« ließ der Paritätische kein gutes Haar. Damit habe man staatliche Hilfen gesenkt, soziale Risiken privatisiert und Beschäftigtenrechte abgebaut, so der Sozialverband. Erwerbslose rutschten na...

Artikel-Länge: 3558 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe