13.04.2018 / Inland / Seite 2

Neonazis in Uniform

Ermittlungen in 431 Fällen wegen Rechtsextremismus in der Bundeswehr

Jana Frielinghaus

Es gibt vermutlich nicht mehr Neofaschisten in der Bundeswehr als früher. Der Skandal um den Offizier Franco Albrecht, der mutmaßlich Anschläge plante, um sie später Geflüchteten in die Schuhe zu schieben (jW berichtete), dürfte in den vergangenen zwölf Monaten zu etwas mehr Aufmerksamkeit beim zuständigen Militärischen Abschirmdienst (MAD) geführt haben. Nach Auskunft der Bundesregierung ermittelt der MAD derzeit in 431 Fällen, in denen Soldaten und Offiziere im Verdacht stehen, rassistisches und neofaschistisches Gedankengut zu vertreten und zu verbreiten. Das geht aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Linke-Bundestagsfraktion vom 5. April hervor, über die am Donnerstag zuerst die Zeitungen der Funke-Me...

Artikel-Länge: 2326 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe