04.04.2018 / Ausland / Seite 7

Keine Gerechtigkeit

Guatemalas früherer Diktator Ríos Montt ist tot. Seine Verbrechen bleiben ungesühnt

Thorben Austen, Quetzaltenango

Am Sonntag starb in Guatemala-Stadt der frühere Diktator Efraín Ríos Montt im Alter von 91 Jahren. Sein Name steht für die schlimmste Zeit des 36jährigen Bürgerkrieges in Guatemala.

Nachdem er im März 1982 durch einen Putsch an die Macht gelangt war, begannen seine Soldaten, unterstützt und angeleitet von US-Militärberatern, im Hochland Guatemalas systematisch die Bevölkerung zu ermorden. Zehntausende Indígenas und Kleinbauern fielen dieser Politik zum Opfer, Hunderttausende flohen nach Mexiko, in die USA und in entlegenere Gebiete Guatemalas. Nach Schätzungen hat es während des gesamten bewaffneten Konflikts, der erst 1996 zu Ende ging, 250.000 Todesopfer, 45.000 »Verschwundene« und 1,4 Millionen Vertriebene gegeben, die Mehrzahl in den Jahren 1982/1983 unter der Regierung von Ríos Montt. Nach Ende des Bürgerkrieges veröffentlichte Untersuchungen machen für 93 Prozent der Verbrechen die Regierung verantwortlich, nur für drei Prozent die Guerilla und für ...

Artikel-Länge: 3466 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe