21.03.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Schöner Schein

Hamburg: Neuer Shoppingtempel entsteht in früherer Gestapo-Zentrale. Das Gedenken an Naziopfer ist momentan auf ein Minimum beschränkt

Kristian Stemmler

Luxus ist Programm am Neuen Wall. Heller Granit soll in der teuersten Einkaufsstraße Hamburgs den Eindruck zeitloser Eleganz erwecken. Dafür haben die Anlieger vom Edeljuwelier Bulgari bis zu den »Stores« von Modemarken wie Armani oder Gucci einiges hingeblättert. Dass nichts den schönen Schein dieser Shoppingwelt für reiche Hanseaten trüben darf, liegt auf der Hand.

Vor diesem Hintergrund ist der Streit um den Gedenkort Stadthaus zu verstehen, der vor Wochen entbrannt ist. Stein des Anstoßes sind die fast vollendeten Stadthöfe, ein Quartier zwischen Neuer Wall und der Straße Stadthausbrücke. Für rund 250 Millionen Euro hat die Immobilienfirma Quantum, die das Gebäudeensemble 2009 von der Stadt erwarb, auf dem Areal 40 Läden, Restaurants, ein Hotel, 90 Wohnungen und Büros gebaut.

Lange berichtete die Lokalpresse nur Harmloses übers neue Flanierviertel. Erst Ende 2017 wurde ruchbar, was wenigen Hamburgern bis dahin klar war: Das noble Quartier mit dem Mott...

Artikel-Länge: 7453 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe