12.03.2018 / Ansichten / Seite 8

Keine Kapitulation

Treffen zwischen Trump und Kim

Knut Mellenthin

Seit Mitte der 1980er Jahre verhandeln Vertreter der USA und Südkoreas immer mal wieder mit der Demokratischen Volksrepublik Korea über deren Atomprogramm. Damals schien man noch unbegrenzt Zeit zu haben. Nordkorea war 20 Jahre von seiner ersten nuklearen Versuchsexplosion im Jahre 2006 entfernt. Inzwischen hat die DVRK sechs Atomsprengköpfe getestet, Dutzende Trägerraketen gestartet, wobei deren Reichweite und Zielgenauigkeit verbessert wurden, und soll nach unzuverlässigen Schätzungen rund 20 Atomwaffen einsatzbereit halten.

Wenn man Donald Trump und seinem Hofstaat glaubt, haben bisher nur die falschen Leute mit Pjöngjang verhandelt. Die »Politik« des US-Präsidenten, die DVRK unter »maximalen Druck« zu setzen, habe Kim Jong Un in die Knie gezwungen. Durch den Nationalen Sicherheitsberater des Südens, Chung Eui Jong, habe Kim in der vorigen Woche um Kapitulationsverhandlungen gebeten. ...

Artikel-Länge: 2800 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe