Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2019, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
02.11.2002 / Ausland / Seite 6 (Beilage)

Kriegswichtig

Ein Buch über den Mord an den ungarischen Juden 1944

Guido Sprügel

In der internationalen Erforschung der Shoah wurde ein europäisches Land bislang häufig ausgeklammert: Ungarn. Neben der schwierigen Quellenlage war dafür ausschlaggebend, daß die Entscheidungsprozesse für die Vernichtung der europäischen Juden spätestens mit der Wannseekonferenz im Jahre 1942 abgeschlossen waren. Die Vernichtung der ungarischen Juden begann dagegen erst im Jahre 1944. Umso erfreulicher ist es, daß Götz Aly und Christian Gerlach mit ihrer Studie »Das letzte Kapitel« umfangreich das Schicksal der ungarischen Juden darlegen und mit neuem Quellenmaterial versuchen, die multikausalen Gründe für eines der letzten Kapitel der Shoah zu erklären.

Ungarn nahm zwischen 1933-1945 eine besondere Haltung gegenüber dem faschistischen Deutschland ein. Bereits sehr früh band es sich unter dem Reichsverweser Horthy an den mächtigen Nachbarn. Die Annäherung vollzog sich mit rasanter Geschwindigkeit und erreichte mit der offenen Unterstützung des deutsc...

Artikel-Länge: 4523 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €