21.02.2018 / Sport / Seite 16

Skisprung und Magersucht

Wieso jagen sie eigentlich immer nur Halbverhungerte die Schanze runter?

Wiglaf Droste

Wenn man auf der Höhe von 1.100 Metern lebt, fühlt sich der Februar, frisch, kühl und sogar kalt an, und wenn man Glück hat, ist es sonnig hell und klar, der Himmel blaut, nach jedem Spaziergang hat man eine Zapfennase, die man in eine Hand hineinschieben kann, die so geformt ist wie die Stellung »Brunnen« beim »Schnick, Schnack, Schnuck« beziehungsweise »Tsching, Tschang, Tschong«.

Die Unterhaltungsbranche siecht an der Krankheit Berlinale oder setzt ganz auf alpin; seitdem ich nicht mehr selber auf die Bretter steige und bergabwärts sause, um die Wahrheit der Worte von Wolfgang Ambros zu fühlen, laut denen Skifahr’n »das Leiwandste« überhaupt ist, kucke ich auch anderen nicht mehr dabei zu.

Mir näher stehende Menschen aber tun das und ziehen sich den Schnee durch die Augen wie andere durch d...

Artikel-Länge: 2504 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe