31.01.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Betrug oder Notwehr

Niederländische Bauern mit rekordverdächtigen Mehrlingsgeburten von Kälbern. Wer die EU-Gülleverordnung kennt, kann sich einen Reim darauf machen

Gerrit Hoekman

Der niederländische Viehwirt scheint ein Berufsbetrüger zu sein«, fällte die Tageszeitung Volkskrant (Volkszeitung) am Samstag ein hartes Urteil. Der Grund: Im zurückliegenden Jahr ist die Zahl der Mehrlingsgeburten bei Kühen rasant gestiegen und liegt nun deutlich über dem biologisch zu erwartenden Mittel. Da eine natürliche Ursache so gut wie ausgeschlossen werden kann, bleibt nur eine Erklärung – einige Bauern machen schlichtweg falsche Angaben.

Der Trick funktioniert so: 2015 hat die EU die Milchquote abgeschafft und durch eine Güllequote ersetzt. Diese soll dafür sorgen, dass die Phosphatemissionen in der Landwirtschaft verringert werden. Die EU-Bauern müssen nun nachweisen, wieviel Mist ihre Kühe produzieren. Wer über dem Limit liegt, zahlt eine Strafe. Eine Reduzierung ist praktisch nur zu erreichen, wenn die Bauern den Viehbestand verkleinern.

Deshalb müssen diese in den Niederlanden jedes neugeborene Kalb per Internetformular bei den Behörden mel...

Artikel-Länge: 5171 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe