27.01.2018 / Ausland / Seite 6

Entzweites Regime

Kandidatensterben in Kairo geht weiter: Einer wirft hin, ein anderer sitzt in Haft

Sofian Philip Naceur, Kairo

Die im März anstehenden Präsidentschaftswahlen in Ägypten sind entschieden. Zwar hatte niemand mit einer freien Abstimmung gerechnet, doch die jüngsten Entwicklungen machen diese zu eine Farce. Das Kandidatensterben geht kurz vor Ende der Registrierungsphase weiter. Am Mittwoch hat der linke Menschenrechtsanwalt Khaled Ali seine Kandidatur zurückgezogen. Er begründete dies mit Störungen seiner Kampagne durch die Regierung.

Ali warf zudem der für die Durchführung der Wahl zuständigen Nationalen Wahlbehörde (NEA) Verstöße gegen geltendes Recht vor. Damit reagierte Ali auch auf die am Vortag erfolgte Verhaftung des ehemaligen Generalstabschefs Sami Enan. Dieser hatte erst vergangene Woche angekündigt anzutreten. Er galt als einziger ernstzunehmender Kontrahent von Staatspräsident Abdel Fattah Al-Sisi, dessen Wiederwahl nach Enans Ausscheiden als gesichert gilt.

Begründet wurde dessen Verhaftung mit der angeblichen Verletzung der Statuten, die aktiven Militär...

Artikel-Länge: 3646 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe