25.01.2018 / Feuilleton / Seite 10

Liebevolle Anmut

»Schwanensee« wirkt, auch pur, ohne Bühnenbild, in der Deutschen Oper Berlin

Gisela Sonnenburg

In der Deutschen Oper Berlin herrscht dezenter Ausnahmezustand. Denn am 24. Dezember wurde über der Bühne die Sprinkleranlage ausgelöst, wie ist unklar, doch die Staatsanwaltschaft ermittelt. Unmengen Wasser fluteten daraufhin die teuren Scheinwerfer und die Zugstangen, die Bühne und das reichlich Technik beherbergende Gebälk darunter. Aber der eiserne Vorhang hielt, was er versprach: Er riegelte die Bühne hermetisch ab. Kein Tröpfchen Wasser floss in den Orchestergraben oder gar ins Parkett.

Die schweren Bühnenbilder für die Aufführungen können derzeit allerdings nicht auf die Bühne gehievt werden. Das Staatsballett Berlin lässt sich dennoch nicht lumpen und tanzt den »Schwanensee« zur Musik von Pjotr I. Tschaikowsky – ohne aufwendige Bühnendekoration. Vor schwarzem Hintergrund und mit einfachen schwarzen Kulissen gewinnt die Inszenierung von Patrice Bart sogar noch an Schärfe.

Die Geschichte, auf Volksmythen basierend, wurde von Bart ohnehin psychologis...

Artikel-Länge: 3702 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe