19.01.2018 / Inland / Seite 5

Zu viele Sanktionen

Erneut wurde mehr Menschen die Grundsicherung gekürzt. Paritätischer Wohlfahrtsverband kritisiert die Vorgänge, Union und SPD sparen das Thema lieber aus

Susan Bonath

Der Paritätische Wohlfahrtsverband hat die Sanktionspraxis der Jobcenter scharf kritisiert. »Sanktionen stürzen viele Menschen in existentielle Not und Bedrängung, können zu Obdachlosigkeit führen«, sagte Arbeitsmarktreferentin Tina Hofmann in dem am Mittwoch abend gesendeten MDR-Magazin »Exakt«. Ein Sozialstaat dürfe sich so etwas nicht leisten, rügte Hofmann.

Die Kürzungen dienten unter anderem dazu, Missbrauch von Hartz IV zu verhindern, finden die Verantwortlichen in der Politik und der Bundesagentur für Arbeit (BA). Für den Paritätischen ist das eine Ausrede. »Es wird in jedem Sozialleistungssystem einen ganz kleinen Anteil an Menschen von vielleicht fünf Prozent geben, die sich Leistungen erschleichen oder diese missbrauchen werden«, konstatierte Hofmann. Und weiter: »Die gibt es aber auch im Wirtschaftsleben und überall.« Das, so Hofmann, könne man hinnehmen, wenn man noch einbeziehe, dass auch Verwaltungshandeln nicht fehlerfrei ist.

Für den Fakt,...

Artikel-Länge: 4180 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe