16.01.2018 / Thema / Seite 12

Die Indienstnahme der Welt

Deutsche Automobilindustrie sucht nach Märkten und Produktionsstandorten. Dabei wird ihr bisherige Führungsposition von der internationalen Konkurrenz inzwischen bedroht

Theo Wentzke

Im Herbst 2015 erwischt die US-Umweltbehörde einen VW-Diesel mit dem 30fachen der vom US-Umweltrecht erlaubten Stickoxidmenge, im Sommer 2017 wird in der Bundesrepublik ein Autogipfel anberaumt, den Politik und Industrie für dringend nötig halten, weil das »Vertrauen« in die deutsche Schlüsselindustrie und damit in den Standort überhaupt beschädigt ist. Dazwischen liegen ein Urteil eines US-Richters, das VW 23 Milliarden Strafe und Entschädigung kostet, die größte Rückrufaktion in der deutschen Automobilgeschichte und ein ausufernder »Dieselskandal«, an dessen Ende eben das Schicksal der gesamten Autonation Deutschland beschworen wird.

Die Nation ist sich einigermaßen einig, dass der Grund der Malaise im beispiellosen »Fehlverhalten« bzw. »Versagen« und in der »kriminellen Energie« auf seiten des Managements liegt, begleitet von »Versäumnissen« der Regierung wegen deren »zu großer Nähe« zur ­Industrie. All diese Vorwürfe münden in Plädoyers für den zuk...

Artikel-Länge: 22220 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe