15.12.2017 / Inland / Seite 5

Ignorierte Energiearmut

Auswertung: Knapp bemessene Hartz-IV-Sätze berücksichtigen weiterhin die realen Stromkosten nicht

Susan Bonath

Fast acht Millionen Menschen leben in Deutschland von Leistungen der Grundsicherung, wie Hartz IV oder Sozialhilfe. Ihnen stellen Energieversorger besonders häufig den Strom ab. Denn nach wie vor decken die Regelsätze die tatsächlichen Stromkosten häufig nicht, wie am Mittwoch das Vergleichsportal Check24.de mahnte. Das Problem der sogenannten Energiearmut ist lange bekannt, wird von der Bundesregierung aber ignoriert. So konstatieren die Autoren der Auswertung, Florian Stark und Daniel Friedheim, dass sich an der Situation »auch nach der Erhöhung der Bezüge im kommenden Jahr nichts ändern« werde.

Besonders oft sind demnach Singlehaushalte betroffen. Im Schnitt müssten diese 158 Euro mehr für Strom ausgeben, als sie vom Jobcenter oder Sozialamt dafür erhalten, so die Autoren. Ihre Tabelle offenbart: Die Diskrepanz zwischen fälligen Kosten und gewährten Mitteln ist im Osten Deutschlands am höchsten. In Mecklenburg-Vorpommern zahlt ein Alleinstehender laut ...

Artikel-Länge: 3993 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe