24.11.2017 / Ausland / Seite 6

In Stellung gebracht

Die Konfliktparteien im Syrienkrieg bereiten sich auf die nächsten Verhandlungsrunden vor

Karin Leukefeld

Die verschiedenen Akteure im Syrienkrieg bereiten sich auf die nächste Verhandlungsphase in Genf vor. Die neue Ordnungsmacht in der Region ist Russland, während Saudi-Arabien mit Hilfe des UN-Sondervermittlers Staffan De Mistura versucht, die zerstrittene Opposition zu sammeln.

Moskau, Ankara und Teheran haben ihre Vorschläge für die politische Zukunft in Syrien bereits vorgelegt. Die Präsidenten der drei Garantiemächte der Astana-Vereinbarungen über Waffenstillstände und Deeskalationsgebiete in Syrien waren auf Einladung Russlands am Mittwoch in Sotschi am Schwarzen Meer zusammengekommen. Gastgeber Wladimir Putin hatte zuvor am selben Ort mit seinem syrischen Amtskollegen Baschar Al-Assad beraten.

Für Anfang Dezember ist eine Konferenz zum innersyrischen Dialog in Sotschi geplant, bei der unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen miteinander und mit der Regierung ins Gespräch gebracht werden sollen. Die Außenminister Russlands, der Türkei und des Iran s...

Artikel-Länge: 3970 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe