18.11.2017 / Ausland / Seite 7

Konkurrenz von links

Kommunalwahlen in Venezuela: Protest gegen kapitalistische Krisenbewältigung

Simon Ernst

In Venezuela muss sich die regierende Vereinte Sozialistische Partei (PSUV) von Präsident Nicolas Maduro bei den Kommunalwahlen am 10. Dezember einer neuen Herausforderung stellen. Im Bezirk Libertador, der das zentrale Stadtgebiet von Caracas umfasst, wird die PSUV-Kandidatin Erika Farías vom ehemaligen Minister Eduardo Samán herausgefordert. Er gilt vielen als Führungsfigur im Kampf gegen korrupte und neokoloniale Wirtschaftsstrukturen. Ersten Umfragen zufolge könnte er durchaus Chancen auf einen Wahlsieg haben.

Die linke Unzufriedenheit mit dem Kurs der sozialistischen Regierung ist daraus entstanden, dass in den vergangenen Jahren immer mehr zu einem Krisenmanagement übergegangen wurde, das ausländische Großkonzerne bevorzugt – Sonderwirtschaftszonen, eine teilweise Privatisierung der Erdölwirtschaft und durch die Inflation verursachte Reallohnsenkungen inklusive. Davon profitieren in erster Linie ausländische Rohstoffkonzerne wie die chinesische CNPC...

Artikel-Länge: 4266 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe