16.11.2017 / Ausland / Seite 6

Staatsbesuch an der FU

Expräsidentin Dilma Rousseff sprach in Berlin zur Situation Brasiliens

Peter Steiniger

Großer Jubel für Dilma Rousseff: Der Auftritt der abgesetzten Staatschefin von der brasilianischen Arbeiterpartei PT am Dienstag abend an der Freien Universität im vorwinterlichen Berlin war für sie ein Heimspiel. Aus ganz Deutschland waren hier lebende Landsleute angereist, um ihr einen warmen Empfang zu bereiten und die Frau reden zu hören, die sie weiter als eine legitime Stimme Brasiliens ansehen. Die Veranstaltung, eine Kooperation des Lateinamerika-Instituts der FU mit der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), behandelte das Problem der Korruption und die politische Rolle von Justiz und Strafverfolgungsbehörden im gegenwärtigen Brasilien, »wo die Reaktion zurückgeschlagen hat«, wie Michael Sommer, stellvertretender Vorsitzender der FES – im früheren Leben DGB-Chef – zur Einstimmung deutlich machte.

Zweite Rednerin neben Rousseff war die ehemalige deutsche ...

Artikel-Länge: 2725 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe