15.11.2017 / Ausland / Seite 7

Alarmglocken in Caracas

Venezuelas Regierung verhandelt mit Gläubigern und gibt sich zuversichtlich. Kritik an Sanktionen der EU

Modaira Rubio, Caracas

In Caracas sind am Montag (Ortszeit) Vertreter der venezolanischen Regierung und der Gläubiger im Präsidentenpalast Miraflores zusammengekommen, um über eine Umstrukturierung der Auslandsschulden Venezuelas zu verhandeln. Anschließend zeigte sich das Kabinett von Staatschef Nicolás Maduro in einem offiziellen Kommuniqué zufrieden mit dem Verlauf der Unterredungen: »Die Regierung der Bolivarischen Republik Venezuela möchte die Welt darüber informieren, dass heute der Prozess zur Refinanzierung der Auslandsschuld Venezuelas mit großem Erfolg begonnen wurde. Die Strategie ist, die Forderungen exakt zu bedienen, trotz der von der Exportkontrollbehörde des Finanzministeriums der Trump-Administration unternommenen Versuche, dies zu verhindern ...« An der »ausnehmend positiven und verheißungsvollen« Gesprächsrunde hätten Gläubiger aus Venezuela, den USA, Panama, Großbritannien, Portugal, Kolumbien, Chile, Argentinien, Japan und Deutschland teilgenommen.

Venezuel...

Artikel-Länge: 3853 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe