20.10.2017 / Ausland / Seite 7

Imperialismus vor Gericht

Tribunal bei Weltfestspielen befragt Zeugen zu Verbrechen des Westens in ­unterdrückten Ländern

Roland Zschächner, Sotschi

Kann man eigentlich auch über etwas anderes als das Wetter reden? In Sotschi schon, obwohl die Palmen, die an jeder Ecke im Olympiapark stehen, schon lange nicht mehr einen so frischen Herbst am Schwarzen Meer erlebt haben. Zumindest am Donnerstag gibt der strahlend blaue Himmel den Blick auf die nahegelegenen, schneebedeckten Berge frei. In den Hallen, in denen die 19. Weltfestspiele der Jugend und Studenten stattfinden, bilden sich unterdessen immer wieder Menschentrauben, wenn Folkloregruppen aufspielen und zum gemeinsamen Tanzen einladen. Vor allem die ehemaligen Sowjetrepubliken, die zahlreich vertreten sind, geben eine kurze, aber nachhaltige Einführung in das landestypische Brauchtum.

Eine andere Tradition wird in einer der großen Hallen gepflegt. Das Antiimperialistische Tribunal tagt. Dabei rufen die Vorsitzenden über mehrere Tage hinweg Zeugen auf, die über jene Verbrechen berichten, die in ihren Ländern von den Staaten des globalen Westens verü...

Artikel-Länge: 4340 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe