Gegründet 1947 Mittwoch, 27. März 2019, Nr. 73
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
16.09.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Bitcoin-Crash

Lucas Zeise

Am 4. September hat die chinesische Börsenaufsicht die Ausgabe von neuem Geld in »Kryptowährungen« verboten. Die Reaktion der Spekulanten war prompt. Die bei weitem wichtigste dieser »Kryptowährungen«, der 2009 erfundene Bitcoin, sackte in mehreren Tagen auf 3.426 Dollar ab, nachdem sein Preis sich allein in diesem Jahr auf beinahe 5.000 Dollar fast vervierfacht hatte. Ein kurzes Wort zu diesen Bitcoins und generell diesen Kryptowährungen: Sie sollen nach dem Willen ihrer Erfinder und Produzenten Geld sein oder erst noch werden. Der Form nach ähneln sie dem Computersignal, das in einer Bank ein Guthaben signalisiert. Nur ist dieses Signal beim Bitcoin nicht im Bankcomputer, sondern über Verschlüsselungstechniken in den Rechnern derer versteckt, die mit Bitcoins handeln.

Bitcoins sind weit davon entfernt, wirkliche Geldware zu sein. Sie werden von den Warenanbietern nicht als Geld akzeptiert. Allerdings hat der Anspruch ihrer Erfinder, dank der supercoolen...

Artikel-Länge: 3127 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €