15.09.2017 / Sport / Seite 16

Wasser bis zum Hals

Kann ein Ausnahmetalent den Deutschen Schwimmverband retten?

Klaus Weise

Als es noch zwei deutsche Staaten gab, galten beide jahrzehntelang als Schwimmnationen. Die DDR hatte eine Vielzahl von Athleten in der Weltspitze, die BRD brachte einzelne Stars wie Michael Groß, Gerald Mörken oder Rainer Henkel hervor. Und so hielten es nach dem Anschluss viele für ausgemacht, dass Deutschland die Beckenwettbewerbe auf Jahre hinaus international dominieren werde, wie es Franz Beckenbauer auch für den Fußball prophezeit hatte. Daraus wurde in beiden Sportarten nichts.

Die Fußballer haben die Talsohle einstweilen durchschritten, über Gründe und Ursachen kann man trefflich streiten. Die Schwimmer freilich sitzen, was Topleistungen und Medaillen bei Championaten angeht, beinahe auf dem Trockenen. Im internationalen Vergleich sind sie, wenn man es freundlich ausdrückt, Mittelmaß. Die WM in diesem Sommer hat das noch einmal sehr deutlich gemacht. Nachdem schon bei den Welttitelkämpfen 2015 im russischen Kasan nicht mehr als eine Medaille gewo...

Artikel-Länge: 3585 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe