14.09.2017 / Sport / Seite 16

Nach so vielen Jahren im Dunkeln

In Mogadischu ist nach langer Zeit mal wieder ein Fußballspiel unter Flutlicht ausgetragen worden

Gerrit Hoekman

Flutlichtspiele haben ihre eigene Atmosphäre. Jeder Fußballfan auf der Welt weiß das. Auch in Somalia. Das am vergangenen Freitag in Mogadischu ausgetragene Finale der Stadtmeisterschaft zwischen den A-Jugendmannschaften Waberi und Hodon sorgte bei den Zuschauern aber für besondere Gänsehaut – es war das erste Abendspiel in der somalischen Hauptstadt seit 30 Jahren. Die Presse des Landes sprach von einem historischen Augenblick.

Grund für die lange Abstinenz ist der Bürgerkrieg, unter dem das Land am Horn von Afrika seit drei Dekaden leidet. Als das Regime von Siad Barre 1991 zu Fall kam, versank Somalia in Chaos und Gewalt. Bewaffnete Clans, kriminelle Banden und die islamistische Schabab-Miliz machten die Hauptstadt unsicher. Nachts trauten sich die Bewohner kaum noch auf die Straße. Auch heute noch ist es in Mogadischu selbst am Tage gefährlich. Im Mai geriet der Kotrainer des Klubs Bariga Dhexe in ein Feuergefecht und wurde getötet. Zwei Spieler von E...

Artikel-Länge: 3934 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe