07.09.2017 / Ausland / Seite 7

Aufstand in Kordestan

Nach Tod von Schmugglern kommt es in kurdischen Städten des Iran zu Protesten. Guerilla erhöht Aktivitäten gegen Teheran

Nick Brauns

In der mehrheitlich von Kurden bewohnten westiranischen Provinz Kordestan kommt es seit Wochenbeginn zu Protesten gegen die Islamische Republik. Auslöser war die Erschießung des 41jährigen Qadir Behrami und seines 21jähriger Sohns Heyder Fereci durch iranische Einsatzkräfte im Grenzgebiet zum Irak. Die beiden Männer arbeiteten als sogenannte Kolber – im Schmuggel tätige Lastenträger. Der Grenzhandel ist für viele Dörfer in dieser armen Region die Haupteinnahmequelle. Doch aus der Sicht der Behörden stellen die Kolber ein Sicherheitsrisiko dar. Allein im vergangenen Jahr wurden laut einer Dokumentation des in Frankreich ansässigen Kurdistan Human Rights Network (KHRN) 42 Schmuggler von Grenzposten erschossen, auch in diesem Jahr wurden Dutzende verletzt und eine noch unbekannte Zahl getötet.

Als die Leichen der beiden am Montag getöteten Schmuggler in die Stadt Baneh gebracht wurden, stürmten aufgebrachte Bürger das Rathaus, um die Bestrafung der verantwor...

Artikel-Länge: 4058 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe