75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 1. Dezember 2021, Nr. 280
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
12.09.2002 / Feuilleton / Seite 13

Hautnah

Rassismus als chronische Krankheit: Zur Tagespresse des Oscar-prämierten »Monster’s Ball«

Andreas Hahn

Ich habe »Monster's Ball« zweimal gesehen. Der Film kam mir sehr krank vor. Krankheit nicht im Sinne eines ästhetischen Kampfbegriffurteils, wie Goethe es noch gebrauchte, um das klassische Humanitätsideal nicht vom Kannibalismus der Kleistschen »Penthesilea« anfallen lassen zu müssen, und nach ihm eine Horde nietzscheanischer Zivilisationskritiker als Urteil über den Geschmack des sentimentalisch romantischen Pöbels, sondern Krankheit im Sinne von Frantz Fanon, der den Rassismus in den Begriffen der Psychopathologie beschrieb. Rassismus ist und macht krank. Das gilt für alle. Trotzdem bleibt immer die Frage, wessen Krankheit man meint, die der Herren oder die daraus folgende ihrer Opfer, und welche, eine spezielle einzelne (die meist schon sehr krank ist) oder eine kollektive, gewissermaßen automatische, die man niemandem – und auch keinem Text – zum Vorwurf machen kann, und für die es, wie man sagt, keine einfachen Lösungen gibt.

Normalerweise schützen die Regeln der politischen Korrektheit die Krankheit vor ihrem Ausbruch in der Öffentlichkeit. Man muß nur die richtigen Worte kennen, um endlich, im richtigen Kontext, über das zu sprechen, was einen wirklich interessiert, die Schattierungen der Hautfarbe: »Farbige Frau und weißer Mann halten sich doll aneinander fest. Bezeichnenderweise war es die Hauptdarstellerin, die einen Oscar bekam. Als erste – so der p.c.-Begriff – afro-amerikanische Schauspielerin. Halle Berry ist Karamel, das ganze Gegenteil von Whoopi Goldberg, der oft prämierten Mischlingsschönheit.« (Birgit Galle, Berliner Zeitung, 5.9.). Die Berliner Zeitung empfindet den »p.c.-Begriff« bereits als lästig, die verwirrten Abschätzungen der Karamelfarbe sind ihr wichtiger. Die »farbige Frau« ist ihr kein ironisch verwendeter Lapsus, sie unterstreicht sie noch als Unterüberschrift zu einem Interview mit Halle Berry in der Rubrik »Vermischtes«.

»Vor allem aber wissen ...



Ich habe »Monster's Ball« zweimal gesehen. Der Film kam mir sehr krank vor. Krankheit nicht im Sinne eines ästhetischen Kampfbegriffurteils, wie Goethe es noch gebrauchte, um das klassische Humanitätsideal nicht vom Kannibalismus der Kleistschen »Penthesilea« anfallen lassen zu müssen, und nach ihm eine Horde nietzscheanischer Zivilisationskritiker als Urteil über den Geschmack des sentimentalisch romantischen Pöbels, sondern Krankheit im Sinne von Frantz Fanon, der den Rassismus in den Begriffen der Psychopathologie beschrieb. Rassismus ist und macht krank. Das gilt für alle. Trotzdem bleibt immer die Frage, wessen Krankheit man meint, die der Herren oder die daraus folgende ihrer Opfer, und welche, eine spezielle einzelne (die meist schon sehr krank ist) oder eine kollektive, gewissermaßen automatische, die man niemandem – und auch keinem Text – zum Vorwurf machen kann, und für die es, wie man sagt, keine einfachen Lösungen gibt.

Artikel-Länge: 6118 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €