07.08.2017 / Ansichten / Seite 8

Vorspiel zum Austritt?

Warschau setzt auf Konfrontation mit EU

Reinhard Lauterbach

Auf den ersten Blick ist es widersinnig, dass die polnische Regierung in der Frage der Abholzungen im Naturschutzgebiet von Bialowieza auf Teufel komm raus den Konflikt mit der EU sucht. Gerade wenn die Theorie des Umweltministers stimmt, dass die Aktionen der Bekämpfung des Borkenkäfers dienten, fällt der Kontrast zwischen der drittrangigen Bedeutung dieses Themas und den potentiellen Folgen ins Auge. Aber wahrscheinlich ist der PiS dieses Sommerlochthema den Konflikt mit Brüssel wert, weil sie genau diesen zu inszenieren sucht. Das Bild, das die Bevölkerung von der EU hat, soll verändert werden: Brüssel soll nicht mehr der Ort sein, von wo seit 2004 das Geld für neue Straßen, Kindergärten und Kläranlagen kommt – ein vielleicht überbürokratisierter, aber doch letztlich wohlmeinender Partner. Vielmehr sollen die EU und ihre Institutionen als neue Form der Fremdherrschaft erscheinen, die Polen in ...

Artikel-Länge: 2818 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe