17.07.2017 / Ausland / Seite 6

Nie mehr mit Zuma

Südafrikas Kommunisten kündigen erstmals eigenständige Kandidatur bei Wahlen an

Christian Selz, Kaptsatdt

Ihr Ziel artikulierten die Delegierten auf dem am Samstag beendeten 14. Parteitag der South African Communist Party (SACP) in Johannesburg klar und deutlich: »Wir wollen die Macht im Staat«, sangen Südafrikas Kommunisten am vergangenen Mittwoch unmittelbar nach der Grußbotschaft des Vizepräsidenten des African National Congress (ANC), Cyril Ramaphosa. Hinter dem Slogan steckt der Wunsch einer eigenständigen Kandidatur der SACP, deren Kandidaten bei Wahlen bisher stets auf den Listen des ANC angetreten waren. Das soll sich ändern. Am Samstag beschlossen die Kandidaten, künftig unabhängig vom ANC anzutreten. Ob das schon bei der nächsten Parlamentswahl 2019 der Fall sein wird, ist allerdings noch nicht entschieden.

Ein klarer Bruch mit dem ANC ist die Entscheidung nicht. In einer Stellungnahme zum Ende ihres sechstägigen Kongresses bekannte sich die Partei zum Regierungsbündnis mit dem ANC und dem Gewerkschaftsbund Congress of South African Trade Unions ­(C...

Artikel-Länge: 3534 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe