19.06.2017 / Feuilleton / Seite 11

Cello im Rausch

Ein Esche-und-Esche-Abend in der jW-Ladengalerie

Frank Burkhard

In der jW-Ladengalerie gab es einen bemerkenswerten Samstag abend. »Der Hase im Rausch spielt Cello« hieß das Programm, doch das Cello wurde von Andreas Greger gespielt, der von seiner entscheidenden Begegnung mit Eberhard Esche erzählte. Sie fand im Treppenhaus statt, und Esche meinte: »Sie spielen Cello an der Staatsoper? Dann müssen Sie doch gut genug sein, um mich auf der Bühne zu begleiten!«

Eberhard Esche, 1933 in Leipzig geboren und 2006 in Berlin gestorben, war Mitte der 60er Jahre mit seiner Rolle des Lanzelot in Benno Bessons Inszenierung von »Der Drache« ein legendärer Schauspieler geworden. Von 1961 an spielte er (mit einer kurzen Unterbrechung) rund vier Jahrzehnte am Deutschen Theater, und dabei wäre er fast zum Berliner Ensemble gegangen. Darüber und über viele großartige Kollegen erzählte Esche in zwei Bücher...

Artikel-Länge: 2600 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe