19.06.2017 / Feuilleton / Seite 10

Der schwarzrote Faden

Ruhrgebiet mal ganz anders: Im Dokumentarfilm »Das Gegenteil von Grau« werden linke Kollektive vorgestellt

Bernd Drücke

An den Autobahnen A 1, A 2, A 31 oder A 43 weisen große, braunweiße Schilder z. B. bei Hamm und Dorsten darauf hin, wo man sich befindet, nämlich in der »Metropole Ruhr«. Bis 2013 stand dort auf ähnlichen Schildern noch »Ruhrgebiet«. Diese Bezeichnung ist inzwischen offenbar verpönt. Es erinnerte die Marketingstrategen vom Regionalverband Ruhr wohl zu sehr an Maloche, Hochöfen, Kohlenstaub, Arbeiterkämpfe und Solidarität.

Um letzteres geht es in »Das Gegenteil von Grau«, dem neuen Dokumentarfilm des Berliner Filmemachers Matthias Coers. Mit dem Vorgängerfilm »Mietrebellen« hat der Soziologe für Furore gesorgt. Er ließ darin Menschen zu Wort kommen, die in Berlin gegen die Verdrängung aus nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen kämpfen. Eine Ode an den Aufbruch urbaner Protestbewegungen. »Das Gegenteil von Grau« knüpft daran an. Bei einer »Mietrebellen«-Vorführung lernte der Regisseur Leute von »Recht auf Stadt – Ruhr« kennen. Gemeinsam machten sie sich da...

Artikel-Länge: 5040 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe