75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
19.06.2017 / Inland / Seite 8

»Kollegen sollten 40 statt 38 Stunden arbeiten«

Unternehmen wollte die Arbeitszeit per Betriebsvereinbarung nach oben setzen. Vor Gericht scheiterte es. Gespräch mit Thomas Steinhäuser

Johannes Supe

Im Streit mit der Binz Ambulance- und Umwelttechnik in Ilmenau, einem industriellen Umrüster von Spezialfahrzeugen, hat die IG Metall nun erneut vor Gericht gewonnen. Geschäftsleitung und Betriebsrat schlossen gemeinsam eine Betriebsvereinbarung ab, mit der die Arbeitszeit der Kollegen nach oben gesetzt wurde – widerrechtlich. Was genau ging im Betrieb vor sich?


Es handelt sich um einen Betrieb, für den aktuell kein Tarifvertrag gilt. In den Einzelverträgen, nach denen die Kollegen beschäftigt sind, ist eine 38-Stunden-Woche vorgesehen. Nun erklärte der Arbeitgeber vor einigen Jahren, dass die Firma in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sei. Deswegen sollten die Beschäftigten künftig 40 Stunden die Woche arbeiten, wobei allerdings die zwei zusätzlichen Wochenstunden nicht bezahlt werden sollten. Da der Betriebsrat meinte, eine solche Regelung per Betriebsvereinbarung treffen zu können, fühlte sich der Arbeitgeber für eine Auseinandersetzung gut gerüstet. Wir haben ihm jedoch schon im März 2015 erklärt, dass es so nicht geht. Betriebsräte dürfen die Höhe der Wochenarbeitszeit schlicht nicht regeln. Unser Erfolg vor Gericht hat deswegen lediglich geltendes Recht bestätigt.

Um dieses Urteil zu verstehen, wäre es nützlich zu wissen, welche Regelungen in einer Betriebsvereinbarung...


Es handelt sich um einen Betrieb, für den aktuell kein Tarifvertrag gilt. In den Einzelverträgen, nach denen die Kollegen beschäftigt sind, ist eine 38-Stunden-Woche vorgesehen. Nun erklärte der Arbeitgeber vor einigen Jahren, dass die Firma in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sei. Deswegen sollten die Beschäftigten künftig 40 Stunden die Woche arbeiten, wobei allerdings die zwei zusätzlichen Wochenstunden nicht bezahlt werden sollten. Da der Betriebsrat meinte, eine solche Regelung per Betriebsvereinbarung treffen zu können, fühlte sich der Arbeitgeber für eine Auseinandersetzung gut gerüstet. Wir haben ihm jedoch schon im März 2015 erklärt, dass es so nicht geht. Betriebsräte dürfen die Höhe der Wochenarbeitszeit schlicht nicht regeln. Unser Erfolg vor Gericht hat deswegen lediglich geltendes Recht bestätigt.

Artikel-Länge: 4182 Zeichen

Uneingeschränkter Zugriff auf alle Inhalte: Erleben Sie die Tageszeitung junge Welt in gedruckter oder digitaler Form – oder beides kombiniert.

Nachrichtenauswahl und -aufbereitung erfordern finanzielle Unterstützung. Die junge Welt finanziert sich größtenteils durch Abonnements. Daher bitten wir alle regelmäßigen Leser unserer Artikel um ein Abonnement. Für Neueinsteiger empfehlen wir unser Online-Aktionsabo: Einen Monat lang die junge Welt als Onlineausgabe bereits am Vorabend auf jungewelt.de und als App für nur sechs Euro lesen. Das Abo endet automatisch, keine Kündigung erforderlich.

Dein Abo zählt!

Weitere Optionen unter: www.jungewelt.de/abo.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

54,90 Euro/Monat Soli: 69,90 €, ermäßigt: 36,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

28,90 Euro/Monat Soli: 39,90 €, ermäßigt: 18,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

54,90 Euro/Monat Soli: 69,90 €, ermäßigt: 36,90 €

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!