13.06.2017 / Thema / Seite 12

Unser Traum vom Weiten Osten

Vor 75 Jahren unterzeichnete der Reichskommissar zur Festigung des deutschen Volkstums Heinrich Himmler den »Generalplan Ost«

Otto Köhler

Noch nie war Deutschland so groß und mächtig wie heute – wir schreiben den 12. Juni 1967. Reichsbundeskanzler Kurt Georg Kiesinger von der Christlichen Fraktion in der NSDAP feiert in der Reichshauptstadt das 25jährige Jubiläum des »Generalplan Ost«. Der Zweite Weltkrieg ist bekanntlich zu Ende. Nachdem Adolf Hitler bis zum letzten Atemzug kämpfend in Berlin den Heldentod gestorben war, hatte sich der Reichsführer SS Heinrich Himmler mit den Westmächten ins Benehmen gesetzt. Der britische Premier Winston Churchill zeigte sich reumütig: »Wir haben das falsche Schwein geschlachtet.« Gemeinsam zogen die Westalliierten mit dem Großdeutschen Reich ins Feld gegen Stalin und warfen ihn hinter den Ural zurück. Himmler, nunmehr Reichskanzler, führte Reformen des nationalsozialistischen Staates durch, und so übernahm – nach seinem Tod – Kurt Georg Kiesinger 1966 die Kanzlerschaft. Und schon ein Jahr später, 1967, kann der neue Reformkanzler das Jubiläum des am 12. ...

Artikel-Länge: 18806 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe