30.05.2017 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Perspektive kalter Frieden

Ukraine will Bahnverkehr mit Russland einstellen. Moskau lässt Umgehungsstrecke bauen – am Gebiet des feindlichen Nachbarn vorbei

Reinhard Lauterbach

Drei Jahre nach Beginn des Ukraine-Konflikts richten sich beide Seiten offenbar darauf ein, längerfristig nebeneinander und nicht miteinander zu leben. Auf ukrainischer Seite gehen die Abgrenzungsmaßnahmen weiter. Vergangene Woche berichtete die Moskauer Zeitung Kommersant, Kiew wolle noch in diesem Sommer den Bahnpassagierverkehr mit Russland einstellen – angeblich als Vergeltung dafür, dass die russische Eisenbahn einen Regionalzug in den Donbass fahren lasse und damit die Souveränität der Ukraine verletze.

Das stimmt faktisch nicht: Die Grenze zur Russischen Föderation passiert einmal täglich ein Zug der international nicht anerkannten Volksrepublik Donezk, kein russischer. Nur wartet in der benachbarten Grenzsta­tion ein Anschlusszug nach Rostow am Don. Die Nachricht von der geplanten Einstellung des Bahnverkehrs wurde in Kiew zwar dementiert; verschiedene Anzeichen lassen diese Dementis aber als wenig glaubwürdig erscheinen.

Erstens ist das Schienenver...

Artikel-Länge: 5352 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe