29.05.2017 / Feuilleton / Seite 10

Anstand gestern und heute

Ulla Lessmann

Ich finde, es ist nicht alles schlechter geworden. Schließlich hatten wir früher auch unsere Eigenheiten, so ist es ja nicht. Aber was sich wirklich geändert hat, ist, dass keiner mehr was für sich behält. Also, wir wussten beispielsweise auch alle, dass Onkel Heinz was mit der Frau vom Fliesenleger hatte, aber das haben wir doch nicht überall rumposaunt! Das ist aber jetzt Sitte geworden, dass man alles mitkriegt, was andere Leute so treiben. Ich wundere mich vor allem, dass die jungen Leute alle schon so schwerhörig sind, denn wenn sie besser hören könnten, müssten sie in der Straßenbahn nicht so ins Handy brüllen, und man müsste sich nicht aufregen und einmischen. Das ist richtig unanständig, was...

Artikel-Länge: 2214 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe