29.05.2017 / Feuilleton / Seite 10

Anstand gestern und heute

Ulla Lessmann

Ich finde, es ist nicht alles schlechter geworden. Schließlich hatten wir früher auch unsere Eigenheiten, so ist es ja nicht. Aber was sich wirklich geändert hat, ist, dass keiner mehr was für sich behält. Also, wir wussten beispielsweise auch alle, dass Onkel Heinz was mit der Frau vom Fliesenleger hatte, aber das haben wir doch nicht überall rumposaunt! Das ist aber jetzt Sitte geworden, dass man alles mitkriegt, was andere Leute so treiben. Ich wundere mich vor allem, dass die jungen Leute alle schon so schwerhörig sind, denn wenn sie besser hören könnten, müssten sie in der Straßenbahn nicht so ins Handy brüllen, und man müsste sich nicht aufregen und einmischen. Das ist richtig unanständig, was...

Artikel-Länge: 2214 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe