11.05.2017 / Ausland / Seite 6

Trump feuert FBI-Chef

US-Präsident begründet Entlassung von James Comey mit einem Vorfall im Juli 2016

Knut Mellenthin

Als einer von Donald Trumps Lieblingssätzen gilt »You are fired«. Am Dienstag entließ der US-Präsident den Chef der Bundespolizei FBI, James Comey, mit sofortiger Wirkung. Der Gefeuerte erfuhr davon durch das Fernsehen, während er eine Rede vor Mitarbeitern des FBI-Büros Los Angeles hielt. Erst mehrere Stunden später bekam er Trumps Kündigungsschreiben. Der Präsident gab in dem kurzen Brief keine Gründe für seine außerordentliche Maßnahme an, sondern berief sich statt dessen auf eine Empfehlung von Justizminister Jeff Sessions und dessen Stellvertreter Rod Rosenstein. Ein Memorandum der beiden war der Kündigung beigefügt.

Aus dem zwei Seiten langen Papier geht eindeutig hervor, dass als einziger Grund für die »Untragbarkeit« Comeys ein Vorfall angeführt wird, der sich bereits am 5. Juli 2016 ereignet hatte. An jenem Tag vor zehn Monaten hatte der FBI-Direktor bei einer Pressekonferenz gesagt, dass er dem Justizministerium empfehle, keine Anklage gegen Hill...

Artikel-Länge: 5079 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe