22.04.2017 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Die schwimmende Kapelle

David Blum

Vater hat nie über den Tod gesprochen. Er sah nie voraus, lebte, als gäbe es kein Morgen für ihn. Früher hatte er Hobbys, ging angeln, glaubte daran, einmal einen guten Fang zu machen. Zuletzt wühlte er nur noch in der Vergangenheit.

Ich rede über Vater, als ob er gestorben wäre. Dabei geht es ihm schon viel besser. Aber er will mich nicht sehen. Bevor das Klinikum anrief, dachte ich, dass er mich nicht mehr verletzen könnte. Ob er dasselbe gefühlt hat, damals, als seine Eltern ihn rausgeschmissen haben?

Ich kann ihn nicht danach fragen. Selbst meine Mutter ist in diesem Punkt nie zu ihm durchgedrungen. Sie hat ihre Schwiegereltern nie kennengelernt. Ich habe keinen Grund, ihr zu misstrauen. Sie ist mit der Scheidung längst durch und hat keine Probleme, sich zu erinnern. Dass Vater nie mit Magdeborn abgeschlossen hat, habe ich erst jetzt verstanden.

Meine Mutter und Theresa kannten sich bereits. Wenn wir sie besuchten, kochte Mutter für Theresa vegane Gerich...

Artikel-Länge: 9135 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe