22.04.2017 / Ansichten / Seite 8

Dominanz zementieren

Schäuble will Euro-Währungsfonds

Simon Zeise

Wer lässt sich schon gern belehren? Christine Lagarde, die Exekutivdirektorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), erläuterte am Donnerstag abend in Washington die Risiken der Weltwirtschaft. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble zog es vor, Studenten der Johns Hopkins University seine Vorherrschaftspläne für die Euro-Zone zu erläutern.

Wieder kritisierte Lagarde die deutschen Handelsüberschüsse. Lägen diese bei bis zu vier Prozent des Bruttoinlandsprodukts, würde sie ihren Wolfgang in die Arme schließen. Die vielen alten Menschen konsumierten sowieso nicht soviel im Land, erklärte Lagarde am Donnerstag, deshalb gehe es in Ordnung, wenn die Welt im kleinen Rahmen mit deutschen Waren überzogen würde. Bei 8,5 Prozent hört der Spaß aber auch unter Kapitalisten auf. Die BRD hat 2016 Güter und Dienstleistungen im Wert von mehr als 1,2 Billionen Euro exportiert – das ist beinahe so viel, wie in Spanien 2016 i...

Artikel-Länge: 2871 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe