22.04.2017 / Inland / Seite 2

Marktradikaler Terrorismus

Mutmaßlicher Attentäter spekulierte auf Aktienverluste des BVB

Anselm Lenz

Der Attentäter, der am 11. April den Bus mit der Fußballmannschaft Borussia Dortmunds vor dem Champions-League-Heimspiel gegen den AS Monaco zu sprengen versuchte, wollte damit vermutlich Börsengewinne erzielen. Am Tattag hatte der am Freitag morgen festgenommene Tatverdächtige laut Staatsanwaltschaft entsprechende Aktienderivate, sogenannte Put-Optionen, gekauft: Hochspekulative Wetten auf den Kursverlust des als »Kommanditgesellschaft auf Aktien« börsennotierten Sportunternehmens. Verbraucherkredite, die er für diese Wetten aufnahm, summieren sich laut NRW-Innenministerium auf 79.000 Euro.

Für das minutiös geplante Attentat soll er ein Zimmer im Dachgeschoss des Hotels »L'Arrivée« in Dortmund angemietet haben, um von dort aus die Sprengsätze auf Si...

Artikel-Länge: 2369 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe