15.04.2017 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Im Dienst der Finsternis

Arnold Schölzel

Trump-Nörgler wie Trump-Euphoriker meiden den Hinweis: Der Herr im Weißen Haus macht imperialistische Politik. Was sonst. Nicht als Wiederkehr des Gleichen, sondern mal auf Diktatfrieden aus, »Deal« genannt, mal auf Blitzkrieg. Bei letzterem erhält er von deutschen publizistischen Vorkämpfern für »Putin und Assad müssen weg« gute Kopfnoten. So hält Julian Hans, Oberlehrer in der Süddeutschen Zeitung, am Donnerstag befriedigt fest, dass nach dem Trump-Befehl zum Angriff auf Syrien »der russische Präsident plötzlich wieder isoliert« dastehe. Hans schwelgt in Erinnerung an 2014, »als eine Boeing der Malaysia Airlines von einer russischen Flugabwehrrakete aus dem Separatistengebiet im Osten der Ukraine abgeschossen wurde«. Da hatte Hans’ publizistische Kopfjagd auf Putin endlich Erfolg: »Nachdem die Weltgemeinschaft zuvor tatenlos zugesehen hatte, wie Russland einen Krieg im Nachbarland anfachte, brachte der Schrecken über 298 tote Passagiere die Entschlossen...

Artikel-Länge: 3827 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe