15.04.2017 / Thema / Seite 12

Eine Herzenssache

Seit 35 Jahren bestreiten Christinnen und Kommunistinnen in Bremen die Mahnwache für den Frieden. Woche für Woche

Burga Kalinowski

Jeden Donnerstag?

Ja.

Jeden Donnerstag … jeden?

Ja.

Nein …

»Ja, doch. Obwohl, wenn es ein Heiligabend war, dann nicht.« Ingeborg Kramer lächelt freundlich. Ein bisschen wundert sie sich, dass ich mich wundere. Für sie ist das eine selbstverständliche Sache, jeden Donnerstag mit der Mahnwache auf dem Bremer Marktplatz zu stehen. Bei Wind und Wetter. Brütender Hitze und eisiger Kälte. Mal mehr oder weniger Leute. Still und freundlich. Eindringlich. Immer da. Jeden Donnerstag seit 35 Jahren nun.

Es begann im Frühjahr 1982 mit den Antiatomprotesten in Brokdorf. Frau Kramer ist eine der ersten gewesen, jedenfalls eine Mitbegründerin. Das würde sie so nie sagen. Sie sagt wir, wenn sie darüber spricht. Auch Annegret Gerns gehört zu diesem Wir. Von ihr habe ich die Geschichte erfahren – fand sie unglaublich und wollte es genau wissen. Ich telefoniere mit Barbara Heller vom Bremer Friedensforum. Sie ist seit dem Jugoslawien-Krieg, also seit 18 Jahren, auf dem Marktplatz...

Artikel-Länge: 21358 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe