12.04.2017 / Inland / Seite 5

Die Post ist wieder da

Briefe zustellen ist nicht besonders lukrativ. Der frühere Staatskonzern baut lieber Elektroautos. Und scheint damit recht erfolgreich zu sein

Dieter Schubert

Es gibt Bewegung auf dem Automobilmarkt. Ein neuer Konkurrent gibt sich zu erkennen, und gemeint ist damit keiner der etablierten »Player«. Wie etwa General Motors, das seine Tochter GM Europe an die französische Konkurrenz von PSA verkauft und damit auch Opel zur Dispositionsmasse bei einem weiteren Versuch des alten Spiels macht: Zwei schwächelnde Konzerne sollen zusammen einen starken ergeben. Nein, die Herausforderung kommt von der Post. Die hatte sich 2014 mit der Übernahme eines Startup-Unternehmens (entstanden im Umfeld der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen) die notwendige Kompetenz gekauft und begonnen, eigene Lieferwagen zu bauen. Der Clou am »Street-Scooter« genannten Fahrzeug: Es funktioniert mit Elektroantrieb. Und weil das gut läuft, soll jetzt die Produktionskapazität für das Gefährt verdoppelt werden.

»Wir werden in Nordrhein-Westfalen eine zweite Fabrik für den Street-Scooter aufbauen, die noch dieses Jahr starten so...

Artikel-Länge: 3652 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe