12.04.2017 / Thema / Seite 12

Der Hirte hat den Pfad verloren

Vor 75 Jahren wurde der südafrikanische Präsident Jacob Zuma geboren. Der einstige Freiheitskämpfer gilt heute als Symbol von Selbstbereicherung und Korruption

Christian Selz, Kapstadt

»Für mich war er immer ein Held«, sagt Denis Goldberg über Jacob Zuma. Die beiden kennen sich gut. Sie haben beide als Führungskader des African National Congress (ANC) gegen das rassistische Apartheidsregime gekämpft. Und für ihren Einsatz zur Befreiung Südafrikas haben beide mit langen Haftstrafen bezahlen müssen. Die Vergangenheitsform, die Goldberg bei seinem Vortrag im Mai vergangenen Jahres in Berlin wählte, war dennoch kein Zufall. Zuma war ein Held, er ist es aber längst nicht mehr. Die Korruptionsskandale, in die der heutige Staatspräsident Südafrikas verwickelt ist, machen ihn nicht zuletzt für seinen ANC immer mehr zur Bürde. »Bitte tritt zurück«, forderte Goldberg daher sogar und appellierte an Zuma, der Partei die Peinlichkeit zu ersparen, ihn absetzen zu müssen. Beides passierte nicht. Zuma blieb im Amt. Selbst als die Partner des ANC in der Regierungsallianz, der Gewerkschaftsbund Congress of South African Trade Unions (COSATU) und die Sou...

Artikel-Länge: 19908 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe