03.08.2002 / Thema / Seite 10

Rettet die Privatkopie

Die geplante Novellierung des Copyrights entpuppt sich als schwammige Sowohl-als-auch-Regelung für Urheber und Verbraucher

Dietmar Kammerer

Längst hat die Unterhaltungsindustrie das World Wide Web zur Vermarktung und Bewerbung ihrer Produkte entdeckt. Doch die Furcht vor der »Geschenkökonomie« unter Internetnutzern, die sich gegenseitig Kopien ihrer selbstgebrannten Audio-CDs, Bücher und Filme über die Breitbandleitung mit Flatrate zuschieben, läßt die globalen Rechteverwerter Bertelsmann, Sony & Co. noch davor zurückschrecken, ihre digitalisierten Kulturkonserven massenhaft zum Download ins Netz zu stellen. Jeder Internetnutzer wird mißtrauisch als potentieller Verletzer des Urheberrechts betrachtet, und wenn noch die ausgefeilteste Kopierschutztechnologie von erfahrenen Crackern in Windeseile geknackt wird, sollen nun gesetzliche Strafandrohungen greifen. Welche Ausmaße die Angst vor Urheberrechtsverletzung haben kann, belegt der Fall Adobe: Die Softwarefirma hatte unlängst in einer Lizenz für seine E-Book-Version von »Alice im Wunderland« verfügt, daß »lautes Vorlesen« aus dem Text verbote...

Artikel-Länge: 15873 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe