21.03.2017 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Rausschmiss ist vom Tisch

Die Betriebsrätin sollte weg. Darin waren sich die Chefs des Globus-Warenhauses in Kaiserslautern offenbar einig. Aber das Arbeitsgericht machte nicht mit

Gudrun Giese

Um sich engagierter Betriebsräte zu entledigen, werden Unternehmer manchmal kreativ. Was sich die Chefs des Globus-Selbstbedienungswarenhauses im pfälzischen Kaiserslautern einfielen ließen, ging dann aber doch sehr weit: Sie warfen der Betriebsratsvorsitzenden Petra Kusenberg vor, »Arbeitszeitbetrug« begangen zu haben. Die Unternehmer nutzten zur Konstruktion des Vorwurfs verschiedene Daten und Aufzeichnungen zweckwidrig. Schließlich wurde der Betriebsrätin nach 38 Jahren im Markt auf dieser Grundlage fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht Kaiserslautern verwehrte Mitte März allerdings die vom Unternehmen beantragte Zustimmung, nachdem sie zuvor bereits der Betriebsrat verweigert hatte, und kassierte damit die Kündigung. Ob Globus nun auch noch die nächste Instanz bemühen will, wird sich erst nach Zustellung der schriftlichen Gerichtsentscheidung zeigen.

Eine Überwachung »Orwellschen Ausmaßes« konstatiert Jürgen Knoll, Geschäftsführer des ver.di-Bezir...

Artikel-Länge: 3790 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe