21.03.2017 / Feuilleton / Seite 11

Der beste Fachmann

Nenn seine Musik wie du willst, aber Chuck Berry war der Boss

Christof Meueler

Für Iggy Pop war er der Shakespeare des Rock ’n’ Roll, für Bruce Springsteen der »beste Fachmann« und Mick Jagger schrieb auf Twitter: »Er hat Licht in unsere Teenagerjahre gebracht und uns davon träumen lassen, Musiker zu werden«. Am Samstag starb Chuck Berry im Alter von 90 Jahren. Er war einer der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts.

Berry lieferte die konzeptionellen Gitarrenriffs für die Popmusik ab Mitte der 50er Jahre und war einer der ersten Autorenpopmusiker, er schrieb seine Hits selbst. Sie handelten von Teenagern, ihrem Begehren und ihren Vergnügungen – ideal für die erste Generation junger Leute, die über Taschengeld verfügte und auf dem neuen Markt für Kinder und Jugendliche etwas erleben wollte. Deshalb war seine Kunst für ihn immer nur ein Job in der Unterhaltungsindustrie. Er hat erst mit 87 aufgehört, Konzerte zu spielen.

Sein Werk ist überschaubar. Alben interessierten ihn nicht, er dachte in Singles. Schon Anfang der 70er Jah...

Artikel-Länge: 5230 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe