21.03.2017 / Titel / Seite 1

Libyen wird zur Mauer

Innenminister aus Europa und Nordafrika beraten in Rom über Menschenabwehr. Lager in der Wüste geplant

André Scheer

In Rom sind am Montag Innenminister unter anderem aus Italien, Deutschland, Frankreich und Österreich mit ihren Amtskollegen aus Algerien, Tunesien und Libyen zusammengekommen. Die europäischen Teilnehmer machten keinen Hehl daraus, dass es ihnen darum ging, Flüchtlinge auf ihrem Weg nach Europa »so früh wie möglich« aufzuhalten. Die Menschen aus Afrika müssten daran gehindert werden, »sich durch Libyen auf den Weg zu machen«, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). »Wir haben ein gemeinsames Interesse daran, dass sich insbesondere diejenigen, die nicht schutzbedürftig sind, gar nicht erst aufmachen aus Staaten in Afrika, ihr Leben riskieren in der Wüste, kriminelle Schlepperorganisationen bezahlen, ihr Leben erneut riskieren bei der Überquerung des Mittelmeeres, um dann in Europa zu erfahren, dass sie keine Chance haben zu bleiben.«

Allein am Sonntag mussten Hilfsorganisationen mehr als 3.000 Flüchtlinge retten. Nach Angaben der Internationale...

Artikel-Länge: 3494 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe