01.04.2017 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Mosaik an der Wolga

Kleine Völker Russlands. Die europäischen Turkrepubliken stehen unter dem Einfluss der ­russischen Sprache und Kultur. Auch das Erbe wird bewahrt

Alexandre Sladkevich

Die drei Turkrepubliken der Russischen Föderation erstrecken sich im europäischen Teil des Landes über eine Fläche, die zweieinhalbmal größer ist als Österreich. Benannt sind sie nach ihren namensgebenden Völkern: Tschuwaschien, Tatarstan und Baschkortostan. Während die Titularnation der Baschkiren eine Minderheit in ihrer Republik bildet, stellen die Tschuwaschen in ihrem Land die Bevölkerungsmehrheit dar. Die Anzahl der Tataren in Tatarstan liegt ebenfalls knapp über der Hälfte der Republikeinwohnerzahl. Neben dem Russischen ist die jeweilige Nationalsprache der drei Völker als offiziell anerkannt. Insbesondere in den Hauptstädten Tscheboksary (Tschuwaschien), Kasan (Tatarstan) und Ufa (Baschkortostan) kommt das zur Geltung. Hier trifft man überall auf bilinguale Schilder, Gedenktafeln und Aushänge. Neben den sozialistischen Zuckerbäckerstilgebäuden, den Platten- und Glasbauten, stößt man immer wieder auf das Ethnische. In Mosaiken und Ornamenten findet...

Artikel-Länge: 12950 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe