01.04.2017 / Wochenendbeilage / Seite 4 (Beilage)

Mosaik an der Wolga

Kleine Völker Russlands. Die europäischen Turkrepubliken stehen unter dem Einfluss der ­russischen Sprache und Kultur. Auch das Erbe wird bewahrt

Alexandre Sladkevich

Die drei Turkrepubliken der Russischen Föderation erstrecken sich im europäischen Teil des Landes über eine Fläche, die zweieinhalbmal größer ist als Österreich. Benannt sind sie nach ihren namensgebenden Völkern: Tschuwaschien, Tatarstan und Baschkortostan. Während die Titularnation der Baschkiren eine Minderheit in ihrer Republik bildet, stellen die Tschuwaschen in ihrem Land die Bevölkerungsmehrheit dar. Die Anzahl der Tataren in Tatarstan liegt ebenfalls knapp über der Hälfte der Republikeinwohnerzahl. Neben dem Russischen ist die jeweilige Nationalsprache der drei Völker als offiziell anerkannt. Insbesondere in den Hauptstädten Tscheboksary (Tschuwaschien), Kasan (Tatarstan) und Ufa (Baschkortostan) kommt das zur Geltung. Hier trifft man überall auf bilinguale Schilder, Gedenktafeln und Aushänge. Neben den sozialistischen Zuckerbäckerstilgebäuden, den Platten- und Glasbauten, stößt man immer wieder auf das Ethnische. In Mosaiken und Ornamenten findet...

Artikel-Länge: 12950 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe